Rückblick – Churchill Pub Chur

Churchill Pub

Churchill Pub

Treffpunkt

Das CHURCHILL PUB an der Grabenstrasse in Chur war ein genialer Treffpunkt in den 1980er und 90er-Jahren, also in der Vor-Handy-Zeit; im „Pub“ traf man sich – jemand war immer da!
Von hier aus zog man dann um die Häuser, um später nochmals zur Basis zurückzukehren. Oder man vergass gleich die übrige Welt drumherum, schliesslich kam sie ja dann auch im Pub wieder vorbei …
Wenn man heute, also rund 30 Jahre später eine Person wiedertrifft, deren Gesicht einem irgendwie bekannt vorkommt, ist schnell geklärt, dass man sich wahrscheinlich aus dem Pub in Chur kennt.

Was von Anfang an (1983 oder 1984) dazugehörte, waren zwei Dartboards. Die ersten Pub-Angestellten erklärten uns das Spiel, wir besorgten uns Darts (beim Intersport im City-Shop), probierten aus und lernten. Auch als Anfänger kamen wir schnell mit unseren Darts zurecht, schliesslich verbrachten wir einige Zeit am Board. So wuchsen die Wurzeln für die Darter im Churer Rheintal und das CHURCHILL war von da an während beinahe zwei Jahrzehnten DER Darts-Tempel in Graubünden.

Verein

Im Pub reiften auch die Pläne für die Gründung eines eigenen Vereins – des Darts-Club Chur.
Am 6. Oktober 1984 war es dann soweit. Zu dritt hoben wir (Ernst Rizzi, René Lusk und ich selbst) den DC Chur aus der Taufe, kupferten von einem Modellflieger-Verein unsere ersten Statuten ab und wählten uns gegenseitig in den Vorstand.

Darts-Turniere

Fester Bestandteil des Churer Darts-Lebens waren auch kleine Dartturniere. Jedes halbe Jahr (Mai und November) luden wir ein zum bald berühmten Churchill Pub Dartsturnier. Um den Sieg wurde jeweils an zwei Abenden (immer Montag und Dienstag) gekämpft; der Sieg am Churer Pub-Turnier war prestigeträchtig und DER Titel in der Ostschweiz. Bis zu 45 Leute spielten jeweils mit und kamen dafür nicht nur aus der näheren Umgebung, sondern aus dem Sarganserland, Richterswil, Davos, Arbon, Lachen, usw. nach Chur.
Die Turnier-Tableaus waren von Hand gezeichnet und die Turnier-Software war in unserem Kopf. Damals gab’s weder Computer noch Handys – aber schon geile Darts-Turniere !

Ein- oder zweimal wurde auf dem Parkplatz ein OpenAir-Turnier durchgeführt – das liessen wir dann aber bleiben.

Erinnerungen

Sogar der weltberühmte Unicorn-Botschafter BARRY TWOMLOW war einmal im Churer Pub zu Gast und machte jenen Abend unvergesslich.

Unzählige Geschichten sind bis heute in vielen Herzen noch lebendig; für andere Sachen im und ums Pub herum würden wir heute wohl verhaftet werden.

Das geliebte Churchill wurde irgendwann (ich werde das noch ergänzen) umgebaut und zum Hexenkessel und nachher zur John Bull Bar. Nach einem Brand im Obergeschoss wurde das Haus später abgerissen und zurück blieb eine trostlose Lücke in der Häuserzeile zwischen Grabenstrasse und Unterer Gasse in Chur. Der Neubau erinnert leider in keinster Weise an den ehemaligen Bündner Darts-Tempel.

Ich habe mal eine Facebook-Gruppe gegründet (Churchill Pub Memories), schau vorbei oder stöbere im Fotoalbum, das der damalige Chef damals dort eingestellt hat – viel Spass !

Facebook-Fotoalbum von Urs Tanner

BenRed

Beni, 1961, Bündner Darter

Comments are closed.