Die Schreiberei, Teil 2 – Whiteboard

Eine saubere Sache – seit vielen Jahren bewährt

gesucht – gefunden

Nun ja, die Kreidezeit ist längst vorüber. Smartphones und Tablets gabs damals ja noch nicht oder nur vereinzelt, die entsprechenden Dartscorer-Apps sind aus der allerjüngsten Zeit. Auf der schwarzen Tafel konnte mit Kreide zwar alles wunderbar notiert werden – Scores und Rest. Nach jedem Spiel musste aber der ‘Blackscreen’ wieder her. Man putzte entweder mit einem trockenen oder feuchten Schwamm/Lappen, die Resultate waren dann auch so. Entweder sah man sich als Schreiber einer plötzlichen Feinstaub-Belastung gegenüber oder kämpfte mit feuchten Händen gegen die Kreidemilch. Nostalgie-Charme hin oder her – eine bessere und vorallem einigermassen saubere Lösung musste her.

Bei grösseren Dartturnieren wurde eigentlich immer mit Fettkreiden auf grossen Papierbogen geschrieben. Dies ist eine praktische Weise, die Spiele aufzuzeichnen und vorallem nach dem Spiel noch Angaben zur Hand zu haben, um Statistik-Werte zu erfassen. Das ist auch heute noch so und man kann nach dem Spiel seinen Sieg sogar schriftlich Leg um Leg belegen. Für zu Hause oder im Verein kam diese Erfassung der Spiele vorallem aus folgenden Gründen nicht in Frage – zu unpraktisch und zu teuer. Die Suche konnte beginnen.

Schreiben auf Glas

Als Grundlage für unsere Schreiberei dient seit nun zwei Jahrzehnten ein simpler rahmenloser Glas-Wechselrahmen in der Grösse 50 x 70 cm. Die Fläche ist genug gross, um selbst längere Spiele oder verschiedene Trainingsspiele aufzuschreiben; die Namen und Zahlen kann man dabei so gross machen, dass Spieler und Zuschauer sie auch noch lesen können. Hinter dem Glas kann man alles Gewünschte anbringen und dann quasi das Formular ausfüllen. Es versteht sich von selbst, dass ich die Vorlage dafür selber kreiert und immer wieder angepasst habe. Ein Plotter-Ausdruck in den Rahmen, das ganze mit Spiegelklammern neben dem Board befestigt, fertig ist die Geschichte. Die Erfahrung hat gezeigt, dass unsere Schreibtafeln mit Klarglas besser funktionieren als irgendeine Kunststoff-Folie oder Plexiglas-Dinger. Trockenes Abwischen genügt und macht die Scheibe wieder einwandfrei sauber – eine gelungene Sache, unsere Schreibtafeln.

Edding 250

Edding 250 mit Zubehör

Whiteboard-Marker gibt es von vielen Firmen, unter anderem von BIC, Maxiflo, Pilot, IKEA (die haben ja alles) und Edding. Die Tests von verschiedenen Modellen waren sehr intensiv. Die Gründe, warum wir uns für diesen bestimmten Marker entschieden haben, sind zahlreich.

  • Der Edding 250 hat alles, worauf wir Wert legen:
  • Hülle aus Aluminium, absolut dicht / Kopfteil aus Kunststoff, geschraubt / nachfüllbar! / in verschiedenen Farben (unwichtig, aber ist halt so) / runde Sptze mit vernünftiger Strichbreite / trocknet auch ohne Deckel nicht so schnell aus / Ersatzspitzen und Nachfülltinte erhältlich / akzeptabler Preis

Unterhalt

Alle paar Wochen werden die leeren Stifthülsen mit einer Spritze nachgefüllt und die Ersatzspitzen umgedreht oder ausgetauscht. Die Stifte werden dann wieder zusammengeschraubt und sind wieder wie neu. Ihr merkt – Schreiber-Service ist ein Hobby von mir und genügend Stifte im Rotationssystem sorgen immer für Vorrat. Zum Putzen der Schreibtafel benutzen wir übrigens die Filz-Unterseite der Stiftehalter aus eigener Fertigung. Weil Stift und Zubehör seit weissichwielange zum Standard-Sortiment von Edding gehören und in jeder Papeterie gekauft oder bestellt werden können, werden wir beim Darts-Club Chur wohl ewig damit schreiben.

Unsere erprobte und bewährte Schreiberei-Lösung hat schon manchem die Angst vor dem Schreiben genommen; das Kopfrechnen kann man ja üben!

BB7000

Beni, 1961, Bündner Darter

Comments are closed.